Lade...
Kleine Kräuterkunde

Kleine Kräuterkunde

Oregano, Pimpinelle oder doch Bohnenkraut?

Gewürze sind und bleiben einer der wichtigsten Bestandteile, um ein Gericht perfekt abzuschmecken und zu garnieren. Hier haben wir eine kleine Übersicht der bekanntesten Gewürze und zu welchen Gerichte sie am besten harmonieren.

♣ Basilikum
Basilikum ist ein wichtiger Bestandteil der südländischen, vor allem aber der italienischen Küche. Es passt hervorragend zu Gerichten mit Tomaten wie Soßen oder Ähnlichem. Basilikum sollte frisch verwendet werden, da es getrocknet viel von dem Aroma verliert und nicht lange mitgekocht werden.

♣ Bohnenkraut
Bohnenkraut diente früher vor allem zur Verfeinerung von Bohnengerichten. In der modernen Küche wird Bohnenkraut vielseitiger verwendet, z. B. für Dressings, Soßen oder Suppen. Es kann frisch verwendet, zur Aufbewahrung eingefroren aber auch problemlos getrocknet werden, da es sein Aroma behält.

♣ Brunnenkresse
Brunnenkresse ist im Geschmack der normalen Gartenkresse nicht unähnlich – frisch und etwas scharf – und passt wie letztere gut zu Suppen und Salaten. Brunnenkresse sollte frisch verzehrt und nicht lange gelagert werden. Zum Trocknen eignet sie sich nicht.

♣ Dill
Dill wird häufig zum Würzen von Gerichten mit Salatgurken oder zum Einlegen von Gewürzgurken verwendet. Es passt aber auch hervorragend zu Fisch. Meist werden Dillspitzen frisch, getrocknet oder gefroren verwendet.

♣ Borretsch
Borretsch ist leicht zu erkennen an seinen leuchtend blauen Blüten sowie an den behaarten Blättern und Stängeln. Borretsch passt gut zu Salaten und ist traditionell Bestandteil der “Frankfurter Grünen Soße”, einer kalten Kräutersoße, die zu Fleisch oder Kartoffeln gereicht wird. Die blauen Blüten sind essbar und ein besonderer Blickfang auf Salaten oder kandiert auf Konfekt.

♣ Estragon
Estragon wird gerne zur Herstellung von Soßen verwendet, wie zum Beispiel der Soße bèarnaise und ist neben Schnittlauch, Kerbel und Petersilie Bestandteil der klassischen französischen Gewürzmischung “Fine herbes”. Estragon zeichnet sich durch einen süßherben Geschmack aus, der an Anis oder Fenchel erinnert.

♣ Gartenkresse
Die Gartenkresse kommt in der Küche meist als Keimling zum Einsatz. Sie schmeckt roh etwas scharf und wird in Kräuterquark oder Frischkäsebrot Aufstrichen verwendet. Kresse harmoniert außerdem sehr gut mit Eierspeisen.

♣ Kerbel
Kebel ist im Geschmack der Petersilie nicht unähnlich und wird gerne zum Verfeinern von Suppen, Salaten und Gemüse verwendet. Kerbel ist traditionellerweise Bestandteil der Kräutermischung “Fine herbes” und auch der “Frankfurter Grünen Soße”. Er sollte frisch zu den Speisen gegeben und nicht lange mitgegart werden.

♣ Liebstöckel
Liebstöckel, auch Maggikraut genannt, erinnert im Geschmack an die Flüssigwürze Maggi. Liebstöckel wird für Suppen, Salate und Eintöpfe verwendet und kann mitgegart werden. Das Kraut schmeckt sehr intensiv und sollte daher vorsichtig dosiert werden.

♣ Majoran
Majoran passt besonders gut zu deftigen Gerichten und Rezepten mit Schweinefleisch oder Kartoffeln und ist eine beliebte Zutat in Leberwurst. Als aus dem Mittelmeerraum stammendes Kraut wird Majoran aber auch in der mediterranen Küche verwendet.

♣ Minze
Minze ist eines der beliebtesten Kräuter überhaupt. Sie wird gerne für kalte und heiße Getränke wie Tee oder Cocktails verwendet, ist aber auch aus der Küche nicht wegzudenken. Sie ist ideal zum Aromatisieren von Süßspeisen und passt zu herzhaften Gerichten wie Taboulè.

♣ Oregano
Oregano spielt wie Basilikum auch in der südländischen Küche eine große Rolle. Vor allem für Pizzen wird Oregano gerne verwendet. Er passt gut zu Gemüse, besonders zu Tomaten, aber auch zu kurz gebratenem Fleisch. Oregano erinnert im Geschmack an Thymian und Majoran, ist aber intensiver.

♣ Petersilie
Grundsätzlich ist zwischen glatter und krauser Petersilie zu unterscheiden. Petersilie ist Teil des Suppengrüns sowie des “Bouquet garni” und wird als solche gleich zu Beginn des Garprozesses zum Garnieren gegeben. In aller Regel wird Petersilie aber nur kurz erhitzt, da sonst das typische Aroma verloren geht.

♣ Pimpinelle
Pimpinelle, auch Bibernelle genannt, hat einen würzig-frischen Geschmack, der ein wenig an Gurke erinnert. Pimpinelle sollte grundsätzlich erst zum fertigen Gericht gegeben werden, da sie durch längeres Garen das Aroma verliert. Sie harmoniert gut mit Quark, Fisch, Eierspeisen, Gemüse, schmeckt im Salatdressing und in der Kräuterbutter. Pimpinelle eignet sich nicht zum Trocknen.

♣ Rosmarin
Rosmarin hat einen sehr würzig intensiven, leicht bitteren Geschmack und sollte daher vorsichtig dosiert werden. Er ist eines der bekanntesten und beliebtesten mediterranen Kräuter und z. B. Teil der Kräutermischung “Herbes de Provence”. Rosmarin wird mitgegart, sodass sich das Aroma ideal entfaltet. Es kann frisch oder getrocknet zu den Speisen gegeben werden.

♣ Salbei
Salbei ist leicht an den pelzigen, silbrig schimmernden Blättern und dem charakteristischen Duft zu erkennen. Salbei passt sehr gut zu Fleisch z. B. dem bekanten italienischen Gericht “Saltimbocca” und entwickelt sein Aroma am besten durch längeres Mitgaren und unter Verwendung von Fett. Nicht umsonst wird z. B. Salbeibutter gerne zu gefüllter Pasta gereicht.

♣ Schnittlauch
Schnittlauch zeichnet sich durch seinen würzig-frischen Geschmack aus, der an Zwiebeln erinnert. Er passt gut zu Quark, Eierspeisen, Suppen, Fisch oder Kartoffeln. Gerne wird Schnittlauch auch einfach auf ein Butterbrot gestreut. Schnittlauch sollte nicht mitgegart werden, da er sonst seine Vitamine und sein Aroma verliert.

♣ Thymian
Thymian ist Bestandteil der beliebten Kräutermischungen “Fines Herbes”, “Bouquet garni” und “Herbes de Provence”. Er passt gut zu mediterranem Gemüse, aber auch zu Schmorgerichten. Sein ganzes Aroma entfaltet Thymian erst bei längerem garen. Thymian kann frisch oder getrocknet verwendet werden. Getrocknet schmeckt er wesentlich intensiver und muss daher vorsichtig dosiert werden.

♣ Zitronenmelisse
Zitronenmelisse zeichnet sich wie der Name schon sagt durch ein zitronig-minziges Aroma aus. Sie wird gerne zum Aromatisieren von Likören und fruchtigen Süßspeisen verwendet, kann aber auch einem Salatdressing eine besondere Note verleihen. Zitronenmelisse sollte grundsätzlich frisch zu den Speisen gegeben und niemals mitgegart werden. Beliebt sind die Blätter der Zitronenmelisse auch zum Dekorieren von Desserts.

 

 

    x

    Lost Password